Ratgeber: Können erweiterte Low-ISO Einstellungen einen ND-Filter ersetzen?

26.12.2018 von Rudi Schmidts



Manche Kameras bieten die Möglichkeit mit einem erweiterten ISO-Bereich zu arbeiten. Und so kann es verlockend wirken, diese erweiterten Belichtungsmöglichkeiten auch zum Filmen zu benutzen. Gerade in Log (wie aktuell bei der Canon EOS R) ist es beispielsweise möglich, auch mit ISO Werten unter der Base ISO von 400 zu arbeiten. Bei überbelichteten Motiven lässt sich hiermit theoretisch der Griff zum ND-Filter sparen, wenn man die Empfindlichkeit des Sensors noch bequem um bis zu zwei Blendenstufen absenken kann. Könnte man meinen. Doch in der Praxis spricht einiges dagegen…

Wir wollen dies an einem kurzen Beispiel erläutern: Wir haben mit der Canon EOS R ein Überbelichtetes Motiv in ISO400, ISO200 und ISO100 bei aktivierter Log-Einstellung gefilmt. Canon markiert die nach unten erweiterten ISO-Bereiche in der Kamera mit dem Buchstaben L. Ein Blick auf den Waveform-Monitor zeigt schnell, warum man diese erweiterten Einstellungen höchstens nutzen sollte, wenn keine spätere Nachbearbeitung des Materials mehr möglich ist:

!

Senkt man die ISO in der Kamera ab, so werden die immer noch geclippten Highlights mit nach unten gezogen. Der Sensor übersteuert an dieser Stelle immer noch, nur werden die Werte einfach dunkler "nach unten" ins Bild geschrieben. Dies kann man gut daran erkennen, wie das überbelichtete Highlight Tableau im Waveform-Monitor nach unten wandert (siehe Pfeile).

Setzt man stattdessen einen ND-Filter ein, so liegen die Highlights im Waveformmonitor weiterhin an der Oberkante (oder clippen bestenfalls gar nicht mehr). Einen ND-Filter können solche erweiterten ISO-Einstellungen daher nicht sinnvoll ersetzen. Gleichzeitig verliert man bei der Nutzung der "synthetischen ISOs" bis zu zwei Blenden Dynamik in den Highlights, die in den Schatten nicht hinzugewonnen werden.

Falls man keinen ND-Filter nutzen (oder die Belichtungszeit verkürzen) kann, dürfte eine Aufnahme mit ISO400 dazu in der Nachbearbeitung noch mehr nutzbare Details in den Schatten und Mitten aufweisen, als die erweiterten ISOs, welche die Schatten und Mitten in Aufzeichnungsbereiche schieben, in denen viel weniger Abstufungen innerhalb einer Blendenstufe vorliegen.

Aus diesen Gründen sind Low-ISO Einstellungen leider kein nützlicher Ersatz für einen zusätzlichen ND-Filter.

   

Kommentare

 

Top