Test: Wer hat die beste Video-Stabilisierung? Sony A7S III vs Canon EOS R5 vs Panasonic S1H

26.08.2020 von Rob



Wir haben uns in einem Videovergleich kurz die drei wichtigsten, aktuellen Vollformat-DSLMs hinsichtlich ihrer Stabilisierungsleistung im 4K UHD Videobetrieb angeschaut: Die Sony A7S III, die Canon EOS R5 sowie als Referenz die Panasonic S1H, die bereits bei unserem letzten Stabilisierungs-Test unter den Vollformatkameras am besten abgeschnitten hatte. Wie schneiden jetzt die aktuellen Top Video-DSLMs bei der Videostabilisierung im Vergleich ab ...?

Alle hier versammelten Kameras verfügen über einen stabilisierten Sensor. Um halbwegs gleiche Bedingungen für eine bestmögliche Stabilisierung zu schaffen, haben wir alle Kameras mit optisch stabilisierten Objektiven ausgestattet. Bei der Canon EOS R5 kam das RF 24-70MM F2.8L IS USM zum Einsatz, bei der Sony A7S III das FE 24–105 mm F4 G OSS und bei der Panasonic S1H das S 24-105 mm F4 Makro OIS.

Im Hinterkopf sollte man behalten, dass es sich hierbei um keinen wissenschaftlichen Test handelt, sondern lediglich um eine kurze Momentaufnahme, die eine ungefähre Tendenz aufzeigt. Hinzu kommt, dass sich die Stabilisierungsleistung je nach Kamera-Objektiv-Kombination auch innerhalb eines Herstellerportfolios deutlich unterscheiden kann. Und schließlich soll auch nicht unerwähnt bleiben, dass es sich bei der Sony A7S III um ein Vorserienmodell gehandelt hat (was auch eine Erklärung für die kaum wirksame Stabilisierung im 4K Cropped Modus bei der Sony mit aktiviertem IBIS, EIS und OIS (OSS) sein könnte).

Sony A7S III

Bei unseren Tests mit der Sony A7S III ergeben sich derzeit zwei recht unterschiedliche Szenarien, was die Stabilisierungsleistung betrifft und dies scheint tatsächlich recht abhängig vom genutzten Objektiv zu sein.

!

Bei unserem Praxistest mit der Sony A7S III hatten wir das FE 24–70 mm F2.8 GM im Einsatz, das bekanntlich nicht über eine eigene optische Stabilisierung verfügt. Hier war die Stabilisierungsleistung auf recht gutem Niveau – vor allem im „Active Mode“ – also mit zugeschalteter elektronischer Stabilisierung und leichtem Crop war die effektivste Stabilisierung zu sehen.

Hier bei unserem Stabilisierungsvergleich hatten wir hingegen das stabilisierte FE 24-105 mm F4 G OSS im Einsatz. Bei Aktivierung des „Active Mode“ für die Stabilisierung erhielten wir eine deutlich geringere Stabilisierungsleistung als im Standard-Modus. Wir können uns das schlechtere abschneiden der „besseren“ Stabilisierungs-Option derzeit nur mit dem Pre-Production Firmware Status der Sony A7S III erklären. Umso gespannter sind wir hier auf das Serienmodell.

Auch bei der Stabilisierungsleistung im nicht-gecroppten Modus – also bei Aktivierung der Sensorstabilisierung und der optischen Objektivstabilisierung ohne zusätzliche elektronische Stabilisierung kam die Sony A7SIII nicht ganz auf das Niveau der Canon EOS R5 und landet damit aktuell knapp hinter der Canon EOS R5 in diesem Vergleich.

Canon EOS R5

Canon verfügt bereits seit geraumer Zeit über eines der besten optischen Stabilisierungssysteme in seinen EF-Objektiven und die neuen RF-Objektive scheinen hier keine Ausnahme zu bilden.

!

Entsprechend verwundert es auch nicht, dass Canon mit der Integration von optischen Stabilisierungssystemen bei seinen „Workhorse“ Objektiven wie dem RF 24-70mm F2.8, dem RF 35mm F1.8, dem RF 15-35mm F2.8 u.a. allein auf weiter Flur zu sein scheint.

Entsprechend arbeitet die Stabilisierung bei der von uns getesteten Kombination Canon EOS R5 und RF 24-70mm F2.8L IS USM auf gutem Niveau.

Zwar sehen wir beim Zuschalten der elektronischen Stabilisierung nur eine leichte Verbesserung bei der Canon EOS R5 aber dies tut der guten Gesamtstabilisierungsleistung der Canon EOS R5 keinen Abbruch. Für uns reiht sich die Canon EOS R5 bei der Videostabilisierung damit vor der Sony A7S III ein.

Panasonic S1H

Die derzeit beste Videostabilisierung im Vollformat-DSLM-Segment bleibt nach wie vor der Panasonic S1H vorbehalten.

!

Die Kombination Lumix S 24-105 mm / F4 / OIS und Panasonic S1H hatte sich bereits bei unserem letzten Stabilisierungsvergleich sehr gut geschlagen und konnte nur von der GH5 überholt werden, die allerdings mit ihrem MFT-Sensor in ein anderes Kamerasegment gehört.

Die S1H überzeugt sowohl bei der Stabilisierung im Non-Crop als auch im Crop-Modus mit zugeschalteter elektronischer Stabilisierung. Panasonic dürfte hier von seinen langjährigen Erfahrungen in Sachen Sensorstabilisierung im MFT-Segment profitieren.

Fazit

Unser Stabilisierungsvergleich bietet eine erste Tendenz bei der Beurteilung der Stabilisierungsleistung der derzeit potentesten Vollformat Video-DSLMs: Sony A7S III, Canon EOS R5 und Panasonic S1H.

Wie bereits zuvor setzt sich die Panasonic S1H bei diesem Vergleich an die Spitze – sowohl bei der non-cropped Stabilisierung für bestmögliche Auflösung als auch bei der gecroppten Stabilisierung inkl. zugeschaltetem EIS arbeitet das kombinierte Stabilisierungssystem der Panasonic S1H auf sehr gutem Niveau.

Mit einer insgesamt guten Stabilisierungsleistung sichert sich die Canon EOS R5 den zweiten Platz - ebenfalls in beiden Disziplinen. Das Vorserienmodel der Sony A7S III hat in Sachen Videostabilisierung noch etwas Luft nach oben – vor allem im Active-Mode Betrieb mit OSS-fähigem Objektiv. Hier sind wir schon sehr auf erste Tests mit dem Serienmodell gespannt …

   

Kommentare

 

Top