Editorials: Kamera-Trends 2030 - oder die Filmproduktion im nächsten Jahrzehnt

01.02.2021 von Rudi Schmidts



Trotz (oder besser mit?) Corona war das letzte Jahr ein erfreulich progressives Jahr, was neue Kameras anging. Tatsächlich fühlen wir uns nun zum Jahresstart thematisch etwas verkatert, denn im letzten Jahr haben viele Hersteller ihre Kameras so signifikant verbessert, dass unser Forderungskatalog des letzten Jahrzehnts nun faktisch leer ist.

2020 - Der Sieg der digitalen Revolution?

Ob man nun mit 10 Bit 4:2:2 oder RAW filmen will, mag zwar noch ein paar Techniker interessieren. In der Praxis sind bei allen neuen Großsensor-Kameras selbst für anspruchsvolles Extrem-Grading mittlerweile genügend Reserven verfügbar. Und auch bei der Dynamik spielen die neuen Top-Modelle nahezu in der gleichen Liga.

Und so darf man ohne Übertreibung behaupten, dass man schon mit einer 2000 Euro Kamera heutzutage kompromisslose Kinoqualität hinbekommen kann. Dabei haben etwas teurere spiegellose Hybrid-Kameras wie Panasonics S1H, Canons R5/6-Modelle oder Sonys A7S gegenüber den teuersten Cinekameras von ARRI und RED sogar mittlerweile noch ein paar erhebliche Features voraus:

Advantage DSLM

Damit meinen wir nicht nur in erster Linie bewegte Sensoren und verlässlichen Autofokus. Sondern auch den kompakten, leichten Formfaktor sowie den niedrigen Stromverbrauch, der einen weitaus flexibleren und unkomplizierteren Einsatz der Kamera ermöglicht. Was natürlich in erster Linie die Indie-Rebel-Produktionsfraktion zu schätzen weiß.

Spätestens die günstigen, leicht handhabbaren Speichermedien -extra gesichert dank Doppelslot-Aufzeichnung- lassen Profis neidisch mit der Augenbraue zucken. Weil am Film-Set nach wie vor eine Person einzig mit der Aufgabe betraut wird, die unkomprimierten RAW Datenberge des teuer produzierten Blockbusters zu kopieren und zu archivieren.

Dass das Paradigmen-Pendel des pragmatischen Technikeinsatzes auch mal zurück schlägt, wenn jemand wie Steven Soderbergh meint, Spielfilme mit einem iPhone drehen zu müssen, darf einen dann natürlich ebenso belustigen.

Smartphones holen weiter "künstlich" auf

Keine Frage: Smartphone Kameras werden immer besser und die Qualität ist gemessen an der Gerätegröße (und oft auch am Preis) unglaublich gut. Aber eben nicht so gut, dass es sich wirklich lohnt, bei einem aufwändigen Filmsetting wegen ein paar Euro wichtige Dynamikreserven in der Aufnahme zu sparen. Dies wird auch weiterhin gelten, denn bei den Smartphones wird noch lange die Sensor- und Objektiv-Größe der limitierende Faktor der Bildqualität bleiben.

Wer wirklich etwas szenisches produzieren will, sollte weiterhin nicht zum Smartphone greifen (auch wenn sicher irgendwann mal wieder ein No Budget Smartphone Hit à la Blair Witch Projekt auftauchen wird). Schon mit einer einfachen DSLM hat man in diesem Jahrzehnt mehr als konkurrenzfähigen Zugang zum großem Kino. Dass eine Kamera mittlerweile fast das günstigste an einem Film ist, hätten wir uns allerdings vor zwanzig Jahren selbst kaum zu träumen gewagt. Die digitale Revolution des Films darf in unseren Augen gerne als abgeschlossen bezeichnet werden.

Gehts noch... (besser)?

Doch wohin gehend kann oder soll sich eine szenische Kamera im nächsten Jahrzehnt dann eigentlich noch entscheidend verbessern? Klar der eine oder andere Hersteller darf noch beim Autofokus aufholen oder die Stabilisierungs-Leistung des Sensors optimieren. Aber wenn auch das einmal durch die Bank aller Hersteller geschehen ist, dürften die bald verfügbaren Kameras nahezu komplett austauschbar sein, solange keine weiteren großen Innovationen ins Spiel gebracht werden.

Undenkbar?! Doch welche wirklich großen Neuigkeiten könnten am Horizont auf uns warten? Wir wagen eine Prognose:

Das größte Feld dürfte die Computational Videography werden, die natürlich maßgeblich von der KI beeinflusst werden wird. Zuerst werden wir erleben wie Smartphones bei mit künstlicher Dynamik weiter an professionelle Kameras heranrücken. Diese künstliche Dynamik wird wie das künstliche Bokeh für die meisten Smartphone Anwender "gut genug" sein, um noch seltener zu einer "ehrlichen" Kamera greifen zu wollen.

Die künstlich verbesserten Bilder und Videos aus dem Smartphone werden auf Kosten der Realität immer blendender aussehen. Was wahrscheinlich in dem Extrem enden wird, dass man Freunde und bekannte aufgrund perfekter Haut, dichter Frisur und makellosen Zähnen gelegentlich gar nicht mehr wiedererkennt. Urlaubsfotos werden noch austauschbarer und werden durch automatisches Entfernen von Autos und Passanten sowie perfektionierten Lichteinfall noch beliebiger. Aber das wird eine andere Geschichte...

Banuba Beauty AR SDK
Banuba Beauty AR SDK

Der Einsatzzweck von Cinekameras wird sich dahingehend verändern, dass sie von einer Szene so viel wie möglich und dies so exakt wie möglich aufzeichnen soll. Oder sollte man schon eher von einer Messung und Messdaten sprechen? Wir wetten an dieser Stelle, dass man schon in ein paar Jahren dazu übergehen wird, eine Szene als Ganzes mit mehreren Kameras aufzuzeichnen, um aus diesem Mehrkamera-Modell die späteren Szenen in der Post zu extrahieren. Framing, Perspektive oder Kamerafahrten entstehen erst nach dem Dreh in der Postproduktion. Daher wird bei zukünftigen Kameras vor allem eine hohe Framerate und eine hohe Auflösung wichtig sein. Und eine exakte, ms-genaue Synchronisation der Kameras.

Die Postprodu(K)t(I)on

Dies alles wird nicht zwingend mit virtuellen Sets einhergehen, denn man wird in der Post auch ohne Greenscreen leicht Gegenstände entfernen oder einer Szene hinzufügen können. Auch wird man kleinere Versprecher der Schauspieler inklusive der falschen Mundbewegung mit ein paar Mausklicks korrigieren können.

Und hier wird nicht Schluss sein. Vieles wird man überhaupt nicht mehr filmen, sondern einer KI beschreiben, welche die entsprechenden Szenen dann visuell umsetzt. Als Regisseur wird man wahrscheinlich typische Regieanweisungen geben können, die dann "live" umgesetzt werden. "Etwas weniger Licht im Gesicht, das Hemd etwas blasser und da hinten den Busch bitte noch etwas dichter."

!

Klingt utopisch? Wer einmal mit GPT-3 und dergleichen experimentiert hat, sieht das vielleicht schon heute anders. Wir jedenfalls werden versuchen, euch bei slashCAM mit dem Blick auf kommende Technologien weiter auf dem Laufenden zu halten...

PS

Alle unsere News zum Thema KI/Machine Learning/Neuronale Netze finden sich hier.

   

Kommentare

 

Top