Test: Canon EOS R5 Firmwareupdate 1.3.0: Canon Log 3, Cinema Raw Light und IPB-Light in der Praxis

30.03.2021 von Rob



Wir hatten bereits Gelegenheit, das neue Firmwareupdate 1.3.0 für die Canon EOS R5 in der Praxis zu testen. Mit diesem 1.3.0 Update erhält die Canon EOS R5 gewichtige neue Videofunktionen wie Canon LOG 3, RAW Light und IPB Light. Hier unser dazugehöriger Test inkl. Hauttönen in Canon Log3 in RAW, RAW Light, IPB Light sowie Belichtungs- und Postproduktionstips

Vorab unser Testclip mit Caro, bei dem neben der Canon EOS R5 das Canon RF 24-70mm f2.8 und das Canon RF 70-200mm f2.8, unser Genustech Eclipse Vario -ND, eine San Disk Extreme Pro CFexpress Card (512 GB) sowie das Sachtler Flowtech 75mm inkl. Sachtler FSB 8 Fluidkopf zum Einsatz kamen.

Canon Log 3: Hauttöne und Belichtungstips

Die Hauttonreproduktion bewegt sich bei Canon traditionell auf sehr hohem Niveau. Und auch Canon Log 3 macht hierbei keine Ausnahme.

 Canon EOS R5, 8K RAW, LOG 3, Lut only
Canon EOS R5, 8K RAW, LOG 3, Lut only

Wir schätzen sowohl bei Canon RAW als auch bei allen Canon Log/Lut Workflows, wie einfach man zu (überdurchschnittlich) guten Hauttönen gelangt.

Canon EOS R5, 8K RAW, LOG 3, SOOC
Canon EOS R5, 8K RAW, LOG 3, SOOC

Wer möglichst schnelle LOG/LUT Workflows benötigt, kann auf die umfassenden, offiziellen Canon LUTs zurückgreifen und kommt hier sehr schnell zu überzeugenden Ergebnissen.

Das gleiche gilt für die „Color-Managed“ Workflows in DaVinci Resolve, FCP X etc.. Canon-Log Formate sind seit geraumer Zeit hier sehr gut unterstützt. Aber auch wer komplett frei mit dem Canon RAW und/oder LOG-Material arbeitet, erzielt unserer Erfahrung nach sehr schnell gute Ergebnisse – (sorgfältiges Arbeiten bei der Aufnahme mit manuellem Weissabgleich vorausgesetzt ;-)..

 Canon EOS R5, 8K RAW, LOG 3, LUT + CC
Canon EOS R5, 8K RAW, LOG 3, LUT + CC

Bei unseren LOG-Aufnahmen mit Caro haben wir fast durchgängig ca. 1 Blende überbelichtet (gem. R5 Belichtungsmesser) und sind damit recht gut gefahren. Wir empfehlen bei Canon RAW im LOG 3-Betrieb für besonders rauscharmes Debayering in DaVinci Resolve im RAW-Entwicklungsmodul „Canon Full Debayer“ und „Canon LOG 3“ zu aktivieren. Das benötigt zwar mehr Zeit in Rendering aber die Ergebnisse lohnen sich im unseren Augen.

Tip: Als Alternative zum Belichtungsmesser empfehlen wir die Zebra-Funktion der Canon EOS R5 für die Belichtung zu nutzen (leider steht zumindest derzeit noch keine False Color Funktion bei der R5 zur Verfügung). Unsere Hauttöne lagen im RAW / Canon Log3 Betrieb bei 1 Blende Überbelichtung bei ca. 60% IRE. Entsprechend würden wir ein Zebra bei 60% setzen und ein zweites bei 95% einrichten. (Das Histogramm ist uns zu ungenau für den Videobetrieb).

Canon LOG vs Canon LOG 3

Die wichtigste neue Funktion von Canon LOG 3 bei der Canon EOS R5 sehen wir in der verbesserten Integrationsfähigkeit hinsichtlich etablierter Postpoduktionsworkflows und Multi-Kamera-Shoots (bsp. im Verbund mit Cinema EOS Kameras).

 Canon EOS R5 jetzt mit Canon Log 3
Canon EOS R5 jetzt mit Canon Log 3

Dank ihrer sehr guten Stabilisierungsleistung hat sich die Canon EOS R5 bereits in der Vergangenheit als (optional handgeführte) B-Cam zusammen mit C70, C300 Mark III etc. empfohlen. Mit Canon LOG 3 und der Unterstützung des weiten Canon Cinema Gamut Farbraums fügt sich die EOS R5 jetzt noch besser in entsprechende Multi-Cam-Setups und etablierte Canon LOG-Workflows ein.

Canon EOS R5, Canon Log 3 vs Canon Log Highlights in 8K All-I, LUT + CC
Canon EOS R5, Canon Log 3 vs Canon Log Highlights in 8K All-I, LUT + CC

Der Zuwachs an Dynamikumfang ist hierbei ein willkommener Nebeneffekt. Bei unseren Vergleichstests hatte sich der Dynamikumfang der R5 bereits als völlig konkurrenzfähig gezeigt. In der Praxis sehen wir beim neuen Canon LOG 3 der EOS R5 nochmal ca. eine halbe Blende „real nutzbaren“ Dynamikumfang hinzukommen.

Canon EOS R5 - RAW Light und IPB Light

Mit den neuen Light-Formaten reduziert Canon die Datenraten deutlich. Hier ein Paar ausgesuchte Werte im Vergleich:

8K RAW vs RAW Light:

- 8k Raw (29.97p/25.00p/24.00p/23.98p): Approx. 2600 Mbps

- 8k Raw (Light) (29.97p/25.00p): Approx. 1700 Mbps

- 8k Raw (Light) (24.00p/23.98p): Approx. 1350 Mbps

8K ALL-I vs IPB vs IPB Light (Canon Log on / 10 Bit):

- 8K (29.97p/25.00p/24.00p/23.98p) ALL-I: Approx. 1300 Mbps

- 8K (29.97p/25.00p/24.00p/23.98p) IPB: Approx. 680 Mbps

- 8K (29.97p/25.00p/24.00p/23.98p) IPB (Light): Approx. 340 Mbps

4K ALL-I vs IPB vs IPB Light (Canon Log on / 10 Bit):

4K (119.9p / 100p) ALL-I : Approx. 1880 Mbps

4K (59.94p/50.00p) ALL-I : Approx. 1000 Mbps

4K (59.94p/50.00p) IPB: Approx. 340 Mbps

4K (59.94p/50.00p) IPB (Light): Approx. 170 Mbps

4K (29.97p/25.00p/24.00p/23.98p) ALL-I: Approx. 470 Mbps

4K (29.97p/25.00p/24.00p/23.98p) IPB: Approx. 170 Mbps

4K (29.97p/25.00p/24.00p/23.98p) IPB (Light): Approx. 85 Mbps

In der Postproduktion haben sich die neuen Light-Formate in DaVinci Resolve 17 unauffällig verhalten. (Allerdings fehlte uns hier etwas Zeit für aufwendigere Labortests.) Auf den ersten Blick erscheint uns das neue IPB-Light etwas softer. Erwartungsgemäß müssen auch die neuen (8K-) Light Formate für flüssiges Arbeiten auf der Timeline vorab in Proxies gewandelt werden.

Für unsere frisch formatierte 512 GB Sandisk Cfexpress Karte wurden von der R5 für die jeweiligen 8K und 4K 25p Formate folgende Speicherminuten angezeigt:

8K-D RAW = 24 Min 19 Sek

8K-D RAW Light = 37 Min 15 Sek

8K-D ALL-I = 49 Min 55 Sek

8K-D IPB = 1 Stunde 35 Min 32 Sek

8K-D IPB Light = 3 Stunden 11 Min 11 Sek

4K-D ALL-I = 2 Stunden 18 Min

4K-D IPB = 6 Stunden 22 Min

4K-D IPB Light = 12 Stunden 45 Min 05 sek

Soweit unser erster, kurzer Praxistest zum 1.3.0 Firmware-Update der Canon Eos R5, das den Funktionsumfang der R5 beachtlich erweitert. Demnächst sicherlich mehr hierzu auf slashCAM ...

   

Kommentare

 

Top