Test: Blackmagic 6K RAW mit der Panasonic S1H und dem Video Assist 12G in der Praxis

27.05.2021 von Rob



Mittlerweile ist 6K Blackmagic RAW auch beim Vollformat-Flaggschiff Panasonic S1H angekommen. Wir wollten wissen: Wie gut ist das 6K 25p und 4K 50p BM RAW Material in der Praxis? Und wie sieht das interne 10 Bit V-Log Mov (H.265) im Vergleich dazu aus? Zusätzlich haben wir uns auch die aktuelle Autofokus-Performance der Panasonic S1H und die Hauttonwiedergabe im Vergleich zwischen BMD RAW und internem H.265 in DaVinci Resolve 17 angeschaut …

Vorab hier unser Praxis-Clip mit Caro, bei dem wir neben der Panasonic S1H und dem Blackmagic Video Assist 12G auch unseren Small Rig S1H Cage sowie den Vario-ND Eclipse von Genustech genutzt haben.

Als Stativ-Kombo hatten wir erneut den im Test befindlichen Sachtler aktiv Stativkopf am Flowtech75 dabei.

Hauttöne und Auflösung: BM RAW

Das am HDMI-Out anliegende 4K/50p und 6K/25p Signal der Panasonic S1H hatte bereits im slashCAM Testlabor überzeugen können und auch in der Praxis profitiert das 12 Bit Blackmagic Raw Material von der vergleichsweise hohen Ausgabe-Qualität der Panasonic S1H.

!

Weder bei der Auflösung noch bei der Farbwiedergabe gab es von unserer Seite Anlass zur Kritik. Schaut man auf den Workflow in DaVinci Resolve 17 profitiert das Blackmagic RAW Material im Vergleich zum intern aufgenommenen H.265 Material von einer etwas schnelleren Farbkorrektur, weil hier der Color Managed Workflow bereits ohne weiteres Zutun recht gute Ergebnisse produziert.

!

Wer hingegen mit intern aufgenommenen 10 Bit Panasonic V-Log Material bereits vertraut und entsprechende Farbkorrektur-Workflows gewohnt ist, kommt jedoch ebenfalls zügig zu guten Ergebnissen bei vergleichsweise geringem Farbkorrekturaufwand.

Der LOG/LUT Workflow beim Panasonic S1H V-Log-Material produziert im Gegensatz zum Colormanaged BM RAW Material eine etwas neutral-kühlere Farbabstimmung, während BM RAW mehr zu einer wärmeren Abstimmung tendiert.

Autofokus S1H

Wir haben unseren Panasonic S1H und Blackmagic Raw Dreh mit Caro auch genutzt, um nochmal einen Blick auf den aktuellen Stand der Autofokus-Performance der S1H zu werfen.

Panasonic S1H und Blackmagic Video Assist beim slashCAM Praxistest
Panasonic S1H und Blackmagic Video Assist beim slashCAM Praxistest

Am AF-Tracking-Algorithmus hatte Panasonic in letzter Zeit mit diversen Firmware-Updates nachgebessert. Und eine Verbesserung können wir hier auch feststellen: So hat sich sowohl die Konstanz des AF-Trackings als auch die Entfernung bis zu der Augen und Gesichter erkannt werden, leicht verbessert.

Panasonic S1H AF mit leichten Verbesserungen
Panasonic S1H AF mit leichten Verbesserungen

Allerdings arbeitet der S1H Autofokus noch nicht mit der Sicherheit, die wir von Canon und Sony (seit kurzem auch Nikon) gewohnt sind. Hier darf Panasonic gerne noch etwas nachlegen.

!

Zwar sind gute AF-Trackings wie wir sie bei unserem Video mit Caro zeigen, durchaus möglich. Doch braucht es immer wieder Mal ein Paar Versuche, bis man einen Take mit durchgängig sitzendem AF hat. Für Szenen, die wiederholbar sind, stellt dies kein Problem dar. Bewegt man sich hingegen in einem Umfeld mit nicht-wiederholbaren Szenen, sollte man dies berücksichtigen.

High Dynamic Range

Vor allem bei kontrastreichen Szenen spielt die Panasonic S1H ihre Stärke aus. Aktuell stellt sie im slashCAM Test-Lineup die DSLM mit dem höchsten Dynamikumfang dar.

Panasonic S1H mit herausragendem Dyanamikumfang
Panasonic S1H mit herausragendem Dyanamikumfang

Von dem hohen Dynamikumfang profitieren sowohl die interne LOG Aufzeichnung als auch das BM Raw Material. Gut zu sehen ist dies bei unserer Szene mit hohem Dynamikumfang (Caro im Schatten vor hellem Himmel). Die S1H zeigt hier sowohl in Blackmagic RAW als auch in H.265 LOG ein beeindruckend robustes Bild.

Keine Highlight Recovery Funktion beim BM RAW der S1H
Keine Highlight Recovery Funktion beim BM RAW der S1H

Gerne hätten wir eine Highlight Recovery Funktion beim BM Raw Material in DaVinci Resolve zur Verfügung gehabt. Damit liesse sich vermutlich noch ein Tick mehr DR aus dem Raw-Material herausholen. Hier sehen wir noch Potential für zukünftige Updates, um das Raw-Potential noch mehr auszuschöpfen.

So bleibt vom RAW-Vorteil für uns bei diesem Praxistest vor allem der etwas schnellere Farbkorrekturworkflow und die bessere Justage des feiner aufgelösten Weissabgleichs in der Camera Raw Sektion von DaVinci Resolve.

Fazit

Die Panasonic S1H beeindruckt erneut mit dem hohen Niveau, auf dem sich ihre 6K und 4K Bildqualität bewegt. Blackmagic RAW sehen wir als willkommene Ergänzung für all diejenigen, die ihren Postproduktionswokflow auf RAW-Material (in Resolve) abgestimmt haben und die einen Tick schneller zu einer guten Farbabstimmung via Color Managed Workflow im Vergleich zum klassischen V-LOG Material kommen wollen.

Die insgesamt gute RAW-Implementierung der S1H im Verbund mit dem BMD Videoassist 12 G ist keine Selbstverständlichkeit - der saubere Fullsensorreadout (bzw. das oversampelte 4K Signal) am HDMI Out der S1H einerseits und die Colorscience von Resolve andererseits scheint hierfür eine gute Ausgangsbasis zu schaffen. Gerne hätten wir in Resolve auch eine Highlight-Recovery-Option für das RAW-Material der Panasonic S1H gesehen.

Unterm Strich erweitert die Panasonic S1H im Verbund mit BM Raw ihre professionellen Ausgabeformate um eine solide Option.

   

Kommentare

 

Top