Test: Panasonic LUMIX BS1H - Sensorverhalten, Auflösung und Dynamik

22.10.2021 von Rudi Schmidts



Mit der BS1H bringt Panasonic seine bewährte LUMIX S-Kameratechnik in neue Märkte: Gerade einmal 585 Gramm wiegt das kompakte Gehäuse (93 x 93 x 78.8mm) ohne Akku und Objektiv. Ein entscheidender Unterschied gegenüber einer S1H ist das Fehlen eines eingebauten Displays oder eines digitalen Suchers. Denn ohne externes Zusatzdisplay oder ohne Eingliederung in ein ferngesteuertes Netzwerk-Setup lässt sich die Kamera nach dem Einschalten nur sehr eingeschränkt bedienen. Und das auch erst einmal nur am mitgelieferten Netzgerät denn es findet sich zudem kein Akku im Lieferumfang.

!

Der Griff in den Akku-Fundus fällt für LUMIX-Anwender wahrscheinlich ebenfalls nicht erfolgreich aus, denn für Panasonics Würfelkameras ist ein Akku aus der Panasonic Camcorder Serie (AG-VBR) vonnöten. Gegenüber einer drehfertig ausgestatteten Lumix S-Kamera fallen für den cinematischen Einsatz der BS1H also noch ein paar Zusatzinvestitionen für Akku und Display/Sucher an.

Somit ist die BS1H vor allem für Anwender interessant, welche die neuen, zusätzlichen Anschlüssmöglichkeiten entsprechend gut gebrauchen können. Wir sprechen hier von SDI, Timecode, Ethernet oder Genlock. Wer beispielsweise mit 4K60p und hoher Dynamik livestreamen will, bekommt mit der BS1H eine extrem interessante Lösung. Auch als Live-Studiokamera mit Vollformat-Sensor, die direkt über eine IP-Verbindung angeschlossen werden kann ist die BS1H sicherlich eine höchst interessante Option. Am ehesten ist sie wohl mit den Blackmagic Studio Cameras zu vergleichen, aber selbst ARRI hat in letzter Zeit plötzlich das Thema Broadcast Anbindung für seine ALEXA-Cinekameras entdeckt. Und das führt uns natürlich zur Grundsatzfrage, ob denn die Bildqualität stimmt bzw. ob der Sensor für (m)eine Produktion ein hochwertiges Signal ausgibt?

4K-Debayering

Sowohl die BS1H wie auch die S1(H) und die S5 besitzen alle einen ähnlichen DUAL-ISO 6K-Vollformatsensor, der in 6K sowie in einem 4K FullSensor-Readout ausgelesen werden kann. Wie auch die S1H scheint die BS1H einen eingebauten Tiefpassfilter zu besitzen, der bei der 6K- und 4K-Ausgabe des vollen Sensors eines der besten Signale erzeugt, das uns bislang in unserem Messlabor untergekommen ist:

Die Panasonic BS1H im 4K-Auflösungstest - V-Log
Die Panasonic BS1H im 4K-Auflösungstest - V-Log

Die schärfsten Kontraste werden sauber gefiltert, weshalb sich keine Aliasing-Muster in den feinsten Strukturen finden. Selbst wenn man V-Log nach REC709 wandelt werden dadurch keine Artefakte verstärkt, weil sie eben kaum vorhanden sind:

Die Panasonic BS1H im 4K-Auflösungstest - Rec709
Die Panasonic BS1H im 4K-Auflösungstest - Rec709

Für die ultimative 4K-Qualität empfiehlt sich die Aufzeichnung in 6K und das nachträgliche Herunterskalieren in der Postproduktion. Denn hiermit wird kann die immer minimal vorhandene Kantenaufsteilung in den Subpixelbereich verbannt werden.

Die 4K-Qualität im S35 Fenster fällt erwartungsgemäß leicht ab, weil hier faktisch ein 1:1 Sensor Readout vorliegt:

Die Panasonic BS1H APS-C/S35 4K-Auflösungstest
Die Panasonic BS1H APS-C/S35 4K-Auflösungstest

Die Panasonic BS1H in FullHD

Unter Auslassung von Sensor-Zeilen und -Spalten beherrscht die BS1H sogar Zeitlupen in FullHD mit bis zu 180 fps. Die Qualität fällt dabei jedoch noch einmal einen deutlichen Schritt zurück und es kommt zu deutlich sichtbaren Aliasing-Artefakten:

!

Das Verhalten des Sensors war somit praktisch identisch mit unseren Messungen der LUMIX S1H.

Rolling Shutter

Das trifft auch wie zu erwarten auf das Rolling Shutter Verhalten zu. Der volle Sensor Readout mit allen Zeilen erfolgt in 22ms. Im S35/APS-C Feld dauert der Readout mit allen Zeilen ca. 16ms, egal ob in FullHD oder in 4K.

Interessant sind noch die HD-Werte: Im APS-C/S35 Fenster mit 25-50p haben wir ebenfalls ca. 16 ms gemessen, in 100p+ kamen wir auf 5-5.5ms.

Bei voller Sensorfläche konnten wir dagegen bei 25-50p ca. 11ms messen, die bei 100p+ dann bei knapp 5 ms lagen.

Fazit

Das Sensorverhalten der Panasonic BS1H hielt keine Überraschungen für uns parat. So findet man auch bei Panasonics neuer Kastenkamera ein nahezu perfektes Debayering vor. Die Rolling Shutter Werte entsprechen ebenfalls den bekannten Geschwistern und liegen zum heutigen Stand (Ende 2021) leider nicht mehr an der Spitze des Vollformat-Feldes. Doch maximal 22ms sind in den meisten Fällen auch kein "Dealbreaker". Zumal man die BGH1 sowieso eher auf einem Stativ verorten wird. Denn ihre große Stärke gegenüber der bauähnlichen S1H mit Display, Sucher und bewegtem Sensor ist wohl der stationäre Betrieb im Streaming-/Broadcast-Umfeld. Hier kann der große Vollformat-Sensor mit seiner extremen Dynamik für eindrucksvolle Bilder sorgen, die man von typischen Broadcast Kameras in der Regel nicht erwarten kann...

   

Kommentare

 

Top