Interviews: Interview mit Yosuke Yamane zur Entwicklung der Panasonic GH6

13.04.2022 von Rudi Schmidts



Wir hatten nach der Vorstellung der GH6 die Möglichkeit zu einem schriftlichen Interview mit Yosuke Yamane, dem aktuellen Director der Imaging Business Unit von Panasonic. Dabei ging es primär um Fragen zur Entwicklung der neuen Panasonic LUMIX GH6...

Die Zielgruppe der GH6

Erst einmal herzlichen Glückwunsch zur Einführung der lang erwarteten GH6: Welche Anwendungsszenarien sehen Sie hauptsächlich für die GH6?

Ich danke Ihnen. Nach 5 Jahren Pause seit der GH5 sind wir sehr froh, endlich die GH6 ausliefern zu können. Ich glaube, dass die GH6 eine Kamera ist, die ein breites Spektrum an Anwendungen abdecken kann - aber wir haben sie vor allem für professionelle Videofilmer entwickelt, die "szenariobasierte" Videos erstellen. Darunter verstehen wir beispielsweise Werbevideos, kommerzielle Inhalte, Kurzfilme, Dokumentarfilme aber auch Event-Aufnahmen wie Hochzeiten.

Andererseits hoffen wir, dass sie nicht nur von Profis, sondern auch von Privatanwendern für Videoaufnahmen und Videostreaming genutzt wird - aber natürlich auch von Amateuren, die coole Videos erstellen und für sich werben wollen.

Die GH6 kann sowohl Standbilder als auch Filme aufnehmen. Sie empfiehlt sich für professionelle und ambitionierte Amateurfotografen sowie für Hybridnutzer, die mit einer einzigen Kamera vollwertige Videoaufnahmen machen möchten.

Yosuke Yamane, Director der Panasonic Imaging Business Unit
Yosuke Yamane, Director der Panasonic Imaging Business Unit

Der DSLM-Kameramarkt ist mittlerweile stark umkämpft - wo sehen Sie die Hauptvorteile des Micro Four Thirds-Systems (MFTS)?

Hervorragende Mobilität durch kompakte Größe einschließlich der Objektive bleibt ein einzigartiger Vorteil des MFTS-Systems, der bei Vollformat-Systemen nicht gegeben ist. Unser Unternehmen ist in der Lage, sein umfangreiches Angebot an MFTS-Objektiven zu nutzen, um ein System anzubieten, das in jeder Aufnahmesituation eingesetzt werden kann.

Genauer gesagt, bei der Aufnahme von CM / PV / Kurzfilm / Dokumentarfilm / Hochzeit / Veranstaltung usw. können die geringe Größe der MFTS-Objektive, die Mobilität, die schnelle Reaktion, die optimale Schärfentiefe und die gute Aufnahmefähigkeit das optimale Werkzeug für einen Videoproduzenten sein. MFTS kann aber ebenso gut für "Casual Scenes" eingesetzt werden, die viele YouTuber einfangen wollen.

So ist MFTS ein extrem ausgewogenes und einfach zu bedienendes Format für eine Vielzahl von Anwendungsszenarien, das von einem breiten Spektrum von Kreativen genutzt werden kann. Und da die GH6 eine MFTS-Kamera ist, können wir sagen, dass sie mit all ihren Funktionen ein Maximum an Leistung bietet und dabei kompakt, mobil und schnell bleibt.

Die Liefersituation

Wie alle Kamerahersteller hat auch Panasonic mit Engpässen bei Komponenten zu kämpfen - wie stark wirkt sich die aktuelle Mangelsituation auf das Kamerageschäft von Panasonic aus?

Ich kann nicht leugnen, dass auch die LUMIX von der anhaltenden weltweiten Verknappung von Halbleitern betroffen ist. In Anbetracht der weltweiten Situation ist davon auszugehen, dass dieses Problem auch in Zukunft bestehen bleiben wird, aber LUMIX wird alles tun, um mögliche Unannehmlichkeiten von unseren Kunden fernzuhalten.

Entscheidungen zum Autofokus

Panasonic hat sich entschieden, bei der GH6 kein AF-System mit Phasendetektion (PD) zu implementieren - können Sie die Hintergründe für diese Entscheidung etwas näher erläutern?

Bei der Entwicklung der GH6 wurde der Autofokus als ausbaufähiger Punkt betrachtet und wir haben lange Zeit alle Möglichkeiten - einschließlich PD - untersucht. Zum Zeitpunkt der Entwicklung der GH6 war die jetzige Lösung das beste Gesamtgleichgewicht zwischen technischen Faktoren wie "erreichbare Bildqualität" und "Fortschritte in der AF-Technologie mit der neuen Engine" und Faktoren wie "Entwicklungszeitpunkt, der den Kunden zur Verfügung gestellt werden kann" sowie "Preis".

So verwendet die GH6 zwar nicht das PD-System, aber für die neue Venus Engine wurde die AF-Technologie des Vorgängermodells weiterentwickelt. Insbesondere haben wir die Zuverlässigkeit der Objekterkennungs-Algorithmen gründlich verbessert. Die neue Venus Engine beschleunigt die Erkennung von Objekten erheblich und die Fortschritte bei den automatischen Erkennungsalgorithmen haben die Genauigkeit der Erkennung verbessert, beispielsweise bei der Gesichts- und Augenerkennung, der Kopferkennung (die auch nach hinten blickende Personen erkennt) und der Erkennung des menschlichen Körpers, die auch weit entfernte und kleine Objekte erfasst. Darüber hinaus erkennt die Kamera automatisch die Aufnahme-Absicht anhand des Blickwinkels und hält die Kamera im Fokus, ohne Hintergründe zu übersehen.

Aber bitte verstehen Sie mich nicht falsch, das soll nicht heißen, dass wir keine PD machen. LUMIX erforscht weiterhin die Möglichkeiten aller Methoden, einschließlich PD. Das Wichtigste bleibt, dass wir unsere AF-Leistung in der Praxis weiterentwickeln. Und ich denke, dass es ein großes Potenzial für weitere Entwicklungen gibt, indem wir verschiedene Methoden - nicht nur PD - mit der AF-Technologie kombinieren, die wir bis jetzt kultiviert haben. Auch in der Zukunft werden wir weiter daran arbeiten, die AF-Leistung unter verschiedenen Gesichtspunkten zu verbessern.

Warum ProRes ohne RAW?

Panasonic hat sich entschieden, den ProRes-Videocodec in die GH6 zu implementieren (anstelle der RAW-Aufnahme) - können Sie die Hintergründe dieser Entscheidung ein wenig erläutern?

Um der Freiheit der Nachbearbeitung durch die Kreativen näher zu kommen, hielten wir es für wichtig, ProRes zu unterstützen, das in der Branche häufig als Zwischencodec verwendet wird. Darum haben wir es in die GH6 eingebaut.

Mit der Unterstützung von RAW-Aufnahmen haben Sie mehr Bearbeitungsfreiheit, aber leider konnten wir die GH6 zum Zeitpunkt der Massenproduktion noch nicht damit ausstatten. Wir sind uns des Bedarfs jedoch bewusst und werden diese Möglichkeit weiter im Auge behalten.

Die Panasonic GH6 ist nach längerer Ankündigung nun verfügbar
Die Panasonic GH6 ist nach längerer Ankündigung nun verfügbar

Hintergrund zum Dynamic Boost

Wie funktioniert die Dynamik-Verstärkungsfunktion genau? Funktioniert sie mit zwei verschiedenen Belichtungen hintereinander?

Auch wenn es sich hierbei um eine sehr technische Erklärung handelt: Es ist möglich, durch die Kombination von zwei Bildern, die von einem Bildsensor ausgegeben werden - eines mit Priorität auf Sättigung (das von einem "Niedrig-ISO-Schaltkreis" erzeugt wird) und das andere mit Priorität auf geringes Rauschen (das von einem "Hoch-ISO-Schaltkreis" erzeugt wird) in einem Verhältnis, das der Lichtmenge für jedes Pixel entspricht, ein graustufenreiches und gleichmäßiges HDR-Bild mit Merkmalen von geringem Rauschen und hoher Sättigung zu erhalten. Der Schlüssel zum Erreichen einer hohen Auflösung und einer hohen Bildrate liegt in einer einzigen Belichtung und nicht in der seriellen Aufnahme.

Diese Technologie war das Hauptziel bei der Entwicklung dieses Bildsensors. Wir wollten mit dem MFTS einen Dynamikbereich erreichen, der dem des Vollformats nahe kommt und einfach zu handhaben ist. Angesichts der Größe der Kamera und der Sensorfläche des MFTS mag dies als ein unmögliches Unterfangen erscheinen. Aber wir wollten hier mit Intelligenz einen Durchbruch erzielen. Die Dual Native ISO-Technologie ist dafür verantwortlich und die Erhöhung des Dynamikbereichs ist eine Weiterentwicklung dieser Technologie.

Wir können noch nicht viel über die Zukunft sagen, aber wir hoffen, dass wir diese Technologien entsprechend dem Konzept der Kamera, die wir entwickeln, weiter verfeinern können.

Wir danken für dieses Gespräch.

   

Kommentare

 

Top