Editorials: Sonys Sensor-Visionen - Smartphones übertreffen DSLMs ab 2024

13.06.2022 von Rudi Schmidts



Eine vieldiskutierte Seite aus einer internen Firmenpräsentation von Sony machte vor einigen Tagen im Internet von sich reden. Grund für das große Interesse war die darin getroffene Aussage von von Terushi Shimizu (CEO von Sony Semiconductor Solutions), dass Smartphone-Kameras ab dem Jahr 2024 die Bildqualität von Wechselobjektivkameras übertreffen werden.

Bislang gilt als "Common Sense", dass die relativ großen Sensel eines DSLM/DSLR-Sensors rein physikalisch mehr Licht einfangen können und somit immer eine höhere Dynamik aufzeichnen können als die verhältnismäßig kleinen Sensel bei einem Smartphone.

Doch (nicht nur) Sony glaubt, dass dieser Common Sense in naher Zukunft seine universelle Gültigkeit verlieren könnte. Das zugehörige Slide zeigt dabei alle Ideen auf, aufgrund derer sich diese These tatsächlich bewahrheiten könnte.

!

Die grundsätzliche Daumenregel "Größere Senselfläche" = "Mehr Dynamik" gilt nämlich nur, wenn alle anderen Parameter des Sensors bzw. der Kamera gleich bleiben. Doch an manchen Parametern lässt sich gerade aufgrund einer kleinen Senselgröße noch einiges drehen.

Zwar wurden die Aussage von Terushi Shimizu primär für zukünftige Standbilder gedeutet, jedoch geht das Slide definitiv auch explizit auf Videotechnologien ein. Werfen wir also einmal einen Blick auf die zwei wichtigsten Punkte der Präsentation:

Multiframe-Processing mit Highspeed Readout

Was wir immer schon länger als kommende Zukunftstechnologie erwartet haben, benennt Sony nun mit einem konkreten Namen: "Multiframe Processing" liest man hier im Zusammenhang mit "Highspeed Readout". Dies soll in Zukunft für HDR-Video mit einer hohen S/N-Ratio genutzt werden können.

Hinter diesen neuen Buzzwords verbirgt sich eine sehr interessante Theorie: Wenn man den gleichen Sensel sehr kurz hintereinander mit unterschiedlichen Belichtungszeiten auslesen kann, lässt sich damit theoretisch die Dynamik in den Lichtern um einige Blendenstufen erhöhen. Also ein ähnliches Prinzip, wie es Panasonic mit dem neuen Dynamic Boost Mode der GH6 bereits vorgemacht hat.

Konkret und stark vereinfacht könnte man beispielsweise bei einer typischen Belichtungszeit von 1/48 Sekunde noch eine sehr kurze Belichtung von 1/768s dazusamplen, und hätte mit der zweiten Belichtung rund vier Blendenstufen mehr Licht eingefangen, die zusätzliche Messwerte für Sensel liefern könnte, die bei der ersten längeren Belichtung gesättigt (also überbelichtet) waren. Die sehr kurze Belichtungszeit dürfte kaum für Bewegungsartefakte sorgen, wenn diese wirklich unmittelbar im Anschluss an die 1/48 Sekunde erfolgen kann.

Ein Sensor, der diese Auslesetechnik beherrscht, könnte sehr leicht zusätzliche Dynamik in den Lichtern gewinnen. Und laut Sony scheint man eben diesen Weg mit Multiframe-Processing in Smartphones beschreiten zu wollen.

Künstliche Intelligenz - Wunderwaffe oder Wundertüte?

Die zweite große Chance auf Verbesserung sieht Sony wie zu erwarten in breiten Anwendungen der künstlichen Intelligenz (Artificial Intelligence, AI). Hier betont Sony die unzweifelhaften Fortschritte im Edge Computing. Dies bedeutet, dass die Daten nicht mehr an ein Rechenzentrum geschickt werden müssen, sondern die Berechnung der KI-Modelle auf den Geräten selbst erfolgen kann. Größter Vorteil der Edge ist die mögliche geringe Latenz, weshalb Sony hiermit auch explizit Videoanwendungen ins Visier nimmt.

Hier sieht Sony vor allem noch bessere Bokeh-Effekte sowie eine Analyse der Beleuchtung im Motiv als kommende Schwerpunkte. Ersteres kann sicherlich mit zusätzlichen Tiefensensoren nahezu perfektioniert werden. Und zweiteres dürfte dann für Filmer ganz neue Möglichkeiten bieten, die Beleuchtung einer Szene nachträglich umzugestalten.

Wir haben ja schon seit längerem keine Zweifel mehr daran, dass all dies möglich sein und die Filmerei durch KI drastisch verändert werden wird. Dass Sony für die genannten Anwendungsfälle jedoch bereits einen Zeithorizont von gerade noch zwei Jahren anpeilt überrascht selbst uns dann doch noch ein bisschen.

Plausibel sind die im Slide angerissenen Technologien allemal und die Optimierung der bereits bestehenden Algorithmen für Edge Anwendungen ist auch schon im vollen Gange.

Dass Sony allerdings aufgrund dieser Entwicklungserwartungen im Gegenzug mit einem Niedergang der Großsensoren rechnet, ist nicht zu sehen. Zumindest kommen auch die großen Sensoren (AV) weiterhin in den Absatzprognosen bis 2030 vor - allerdings ohne erkennbares Wachstum...

!

   

Kommentare

 

Top