Test: Panasonic LUMIX S5 II Sensor-Test: Rolling Shutter, Debayering und Dynamik

16.01.2023 von Rudi Schmidts



Den technischen Daten nach zu urteilen, verrichtet in der zweiten LUMIX S5 von Panasonic ein ähnlicher Sensor wie im ersten Modell. Da sollten Rolling Shutter und Debayering ebenfalls ähnlich ausfallen - oder gibt es doch gravierende Veränderungen?

Die neue Panasonic LUMIX S5 II glänzt ja primär durch ihren neuen Autofokus, den wir bereits in einem ersten Hands-On Test lobend zu würdigen wussten.

Die Panasonic LUMIX S5 II
Die Panasonic LUMIX S5 II

Der eingesetzte Sensor selbst scheint sich dagegen - nach den technischen Daten zu urteilen - nicht von den übrigen 6K-Modellen der LUMIX S Serie abzusetzen. Also auch wieder ein 24.2 Megapixel-Modell, das nur bis 30p mit voller Sensorbreite ausgelesen werden kann. Was uns direkt zum Debayering führt...

4K-Debayering

Mit Frameraten von 24-30fps lässt sich wie bei der ersten S5 der gesamte Sensor - hochqualitativ nach 4K herunterskaliert- in 10 Bit 4:2:2 Log wegschreiben. Die gebotene 4K-Debayering Qualität ist dabei tadellos und recht "cinematisch":

Panasonic LUMIX S5 II  - Readout FullFrame 6K, Record 4K 24-30fps
Panasonic LUMIX S5 II - Readout FullFrame 6K, Record 4K 24-30fps

Das bedeutet: Feinste 4K Details leicht gefiltert sowie keine direkt sichtbaren Artefakte. Typisch für ein sauberes 4K-Overrsampling von einem 6K-Readout.

Nicht dramatisch, aber dennoch sichtbar fällt die Auflösung bei 4K Frameraten mit 50p und 60p ab. Der Grund ist das gecroppte Sensorfenster mit ungefähr S35-Abmessungen. Hier ist nur noch ein 1:1 Sensorreadout ohne Oversampling möglich, der prinzipbedingt feinste Details nicht mehr reproduzieren kann:

Panasonic LUMIX S5 II - Readout S35-4K, Record 1:1 4K 50-60fps
Panasonic LUMIX S5 II - Readout S35-4K, Record 1:1 4K 50-60fps

Die entstehenden Aliasing-Artefakte bewegen sich in tolerierbaren Grenzen, jedoch beherrschen viele Konkurrenten mittlerweile auch volles 6K-Sensor-Downscaling mit bis zu 60p.

Rolling Shutter

Beim Rolling Shutter gibt es leider auch kaum Veränderungen. Im vollen Sensorreadout (6K->4K, 24-30fps) haben wir wieder ca. 22ms gemessen, die sich in den 17:9-DCI-Modi noch leicht auf ca. 21mm verbessern, weil hier für den Sensor Readout ein paar Sensel Zeilen weniger genutzt werden. Oder umgekehrt formuliert: 16:9 nutzt mehr Zeilen, um ebenfalls die Sensorbreite optimal auszunutzen.

In den 4K APS-C/S35 Modi haben wir dagegen 14,4 Millisekunden (17:9/DCI) bzw, 14,8 Millisekunden (16:9/UHD) gemessen. Das ist schlechter als unsere Ergebnisse zur ersten S5, bei der wir noch ca. 11 Millisekunden in APS-C verortet haben. Da wir jedoch bei der S1H ebenfalls ca. 16 Millisekunden in diesen Modi gemessen haben, liegt ein (nun leider nicht mehr rekonstruierbarer) Messfehler beim APS-C Rolling Shutter Test der ersten S5 nahe. Oder Panasonic hatte seinerzeit einen anderen Readout in der Firmware aktiviert.

Die aktuell von uns gemessenen Zeiten der Panasonic LUMIX S5 II sind jedenfalls "nur durchschnittlich" einzustufen.

Dynamik

Für die Einschätzung der Dynamik, filmen wir wie immer unseren Testkasten und blenden die Kamera dabei in vollen Blendenstufen ab. Anschließend korrigieren wir die Belichtung wieder in der Post auf unseren ETTR-0 Startpunkt herauf und betrachten das Puppenauge in einer starken Vergrößerung. Näheres zum "Warum und Wieso" dieses Vorgehens haben wir in einem separaten Artikel zusammengefasst.

Und nachdem unsere letzten Tests etwas Diskussionsbedarf bezüglich der eingesetzten Noise Reduction generiert haben, haben uns diesmal (ausnahmsweise!) die Mühe gemacht, die Panasonic S5 II gleich mit drei Noise Reduction Settings in VLog zu messen.

Dabei tritt sie in unserem heutigen Vergleichsvideo noch gegen die S1H aus dem gleichen Hause an. Vorhang auf:

Erkenntnisse

* Der Sensor verhält sich in unserem Dynamik-Test praktisch identisch zu den anderen LUMIX 6K-Vollformat Hybriden. Die Abweichungen zwischen der S5II und der S1H liegen im Bereich unserer Mess(un)genauigkeiten.

* Die damaligen Einstellungen der S1H Noise Reduction haben wir nicht mehr parat, aber es ist auch letztlich irrelevant, wie unser Vergleich zeigt. Denn egal wie stark wir die Noise Reduction in unserem V-Log Profil aktivieren - die sichtbaren Ergebnisse unterscheiden sich praktisch nicht. Die interne Noise Reduction hat somit nur sehr geringen Einfluss auf die Dynamik der neuen Panasonic S5 II.

Fazit

Der 6K-Sensor der S5 II verhält sich im VLog-Videomodus nahezu exakt so, wie bei den anderen 6K LUMIX Vollformat Kameras. Nur die Einschränkung, dass die Kamera für 50/60p Aufzeichnung bereits croppen muss sowie die durchschnittlichen Rolling Shutter Zeiten stehen einer uneingeschränkten Empfehlung im Weg. In ihrem Preisbereich ist die S5 II dennoch nahezu konkurrenzlos, zumindest wenn man auch die Fähigkeiten des neuen Autofokus sowie den bewegten Sensor zu schätzen weiß.

   


Kommentare lesen/schreiben

 

Top