News: Netflix und Co. -- sind Streaming-Giganten eine Gefahr für die unabhängige Kinoproduktion?

8.7.2019 - 14:28 Uhr

Die wachsende Zahl von Film- und Serienproduktionen für Streamingportale sind für Filmschaffende auch außerhalb den USA eine willkommene neue Möglichkeit, kreativ tätig zu sein und sich dabei seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Grundsätzlich positiv scheint daher das Image der "Streamerstudios" in der Branche zu sein, zumal sie auch oftmals größere Freiräume für Experimente bieten.

Eine alternative Sichtweise haben zu diesem Thema jedoch einige britische Independent-Filmproduzenten -- sie warnen davor, sich allzu anhängig zu machen von den neuen großen Playern wie Netflix und Amazon, die hauptsächlich für ihre Streamingabonnenten produzieren. Es sei zwar ohne Zweifel deutlich komfortabler, einen Film oder ein Serie für Netflix herzustellen, wo die Bezahlung zuverlässig aus einer Hand kommt, als bis zu 50 verschiedene Förder- und Finanzierungstöpfe anzuzapfen, um einen (Arthouse-/Indie-)Kinofilm zu machen, dessen Erfolg zudem ungewiss sei, heißt es in einem aktuellen Guardian-Artikel.

Doch in den nächsten Jahren dürfte sich der Streamingmarkt stark verändern, da weitere Anbieter wie Disney, Apple ua. eigene Dienste aufbauen -- ein stark fragmentiertes Filmangebot werde die Folge sein, doch Konsumenten möchten eher nicht mehrere verschiedene Streaming-Abos abschließen, sodaß nach einem harten Konkurrenzkampf ("streamer wars") letztlich nur wenige Portale überleben würden. Dann gäbe es wieder weniger Arbeit für Filmschaffende.

Bis dahin könnte allerdings die Indie-Kinofilm-Produktion zum Erliegen gekommen sein, warnen die Filmproduzenten, da es schwer sei, mit Netflix & Co zu konkurrieren. Beispielsweise um bekannte Schauspieler, deren Namen wichtig seien, um sich eine Filmfinanzierung zu sichern -- viele Stars seien jedoch bereits gebunden an Streamingprojekte, ebenso wie Filmcrews, die ganze Serienstaffeln am Stück abdrehen. Entsprechend gehen zudem die Personalkosten hoch: super für jene, die am Set schuften, aber schwierig für die Produzenten, wenn es um die Finanzierung von Filmen geht. Es wäre also möglich, so die Befürchtung, dass in einigen Jahren einige wenige Streaming-Anbieter aus den USA weltweit den Markt der Film- und Serienproduktion in der Hand hätten, also entscheiden könnten, was produziert wird -- zumindest für Großbritannien sehe es düster aus.

Ob ähnliche Befürchtungen auch für den deutschsprachigen Markt angebracht sein könnten, können wir schwer beurteilen -- zumindest hört man von ähnlichen Problemen, ausreichend Fachkräfte für Filmproduktionen zu bekommen, und um eine Filmfinanzierung auf die Beine zu stellen, bedarf es auch hier größeren Mühen. Inwieweit sich die Filmproduktionslandschaft in den nächsten Jahren umgestalten wird, dürfte maßgeblich von der Filmförderung abhängen; über dessen künftige Ausrichtung wird unseres Wissens aktuell noch diskutiert.

!
(heidi)

mehr Informationen
Kommentare lesen / schreiben

zur Newsmeldung auf slashCAM

   


die Seite in Desktopansicht

Passende News:

 

Top

AKTUELLE ARTIKEL

AKTUELLE NEWS

21.Juli 2019 - 09:33 Uhr
Neuer NVMe-SSD Geschwindigkeitsrekord mit PCIe 4.0

20.Juli 2019 - 09:46 Uhr
Aurora Sport -- Actioncam filmt auch im Dunklen

19.Juli 2019 - 14:09 Uhr
Neues Cine-Makro-Objektiv IRIX 150mm T 3.0 1:1 angekündigt

19.Juli 2019 - 10:35 Uhr
ARRI: Kostenlose Lichtsteuerungs App Stellar 1.5 bringt u.a. Echtzeit Kollaboration



weitere News: