News: No-Fly-Zones Hack: DJI schlägt zurück

12.7.2017 - 09:25 Uhr

Nachdem neulich bekannt wurde, daß die russische Firma Coptersafe Software gegen eine stattliche Bezahlung die Flugverbotszonen sowie Geschwindigkeitsbeschränkungen verschiedener DJI Drohnen deaktiviert, haben Hacker per Reverse-Engineering innerhalb kürzester Zeit herausgefunden, wie Coptersafes Software dies anstellt.

Jetzt kursiert im Internet via YouTube, Facebook und Foren Anleitungen zum Selber-Hacken seiner Drohne und da wie es scheint immer mehr DJI Besitzer so auf ihren Drohnen die Beschränkungen deaktivieren, hat DJI reagiert und alle verwundbaren Firmware-Versionen von seinem Site entfernt und eine neue Software veröffentlicht, die die ausgenutzten Schwachstellen nicht mehr aufweist und per Over-the-Air Update automatisch installiert wird, sobald die Drohne mit dem Internet verbunden wird.

DJI hat gegenüber Motherboard auch angekündigt, in Zukunft auf illegale Modifikationen unverzüglich ohne Ankündigung zu reagieren.

Da manche Copter-Piloten DJIs Geschwindigkeitsbeschränkungen und die einprogrammierten Flugverbotszonen als unzulässige Beschränkung ihrer Rechte empfinden - trotz der Möglichkeit die No-Fly-Zones seitens DJI temporär per DJI Geo temporär freizuschalten (was allerdings nicht immer klappen muss) - wird wohl allerdings weiter Bedarf daran bestehen, die Beschränkungen zu umgehen.

Das ganze scheint sich zu einem klassischen Wettrüsten auszuwachsen, in dem mal die eine, mal die andere Seite die Nase vorn hat (ähnlich wie z.B. beim illegalen Dekodieren von Pay TV oder dem Knacken von Kopierschutzmaßnahmen) - sei es durch die Nutzung alter, noch verwundbarer Firmware, durchs Finden neuer Schwachstellen im Code oder Hardwaremodifikationen. In den USA ist das Hacking der Drohnensoftware in einem rechtlichen Graubereich - solange es nicht explizit verboten ist, ist es wohl legal.

Die Beschränkungen DJIs bezüglich der Flugverbotszonen und maximalen Flughöhe sind ja eigentlich nur Hilfestellungen - jeder Drohnenpilot bleibt dafür verantwortlich, nicht gegen die gültigen Flugbestimmungen seines Landes zu verstoßen, sei es mithilfe der per Firmware implementierten Beschränkungen oder ohne. Die Hacker selbst zielen laut Motherboard eher auf Probleme durch eine zum Teil fehlerhafte Umsetzung durch DJI (wie zum Bespiel No-Fly-Zones wo es keine gibt) und dadurch verursachte unnötige Beschränkungen als auf Umgehung der Flugregeln.



mehr Bilder zur News:

!
(thomas)

mehr Informationen
Kommentare lesen / schreiben

zur Newsmeldung auf slashCAM

   


die Seite in Desktopansicht

Passende News:

 

Top

AKTUELLE ARTIKEL

AKTUELLE NEWS

Erstes Kino mit Cinema-LED-Wand ab 5.Juli in Deutschland

22.Juni 2018 - 11:58 Uhr
Erstes Kino mit Cinema-LED-Wand ab 5.Juli in Deutschland

Wird Instagrams IGTV das Hochkant-Hosentaschen-YouTube?

21.Juni 2018 - 13:54 Uhr
Wird Instagrams IGTV das Hochkant-Hosentaschen-YouTube?

Stativ mit 7,65 m Auszug für Action und 360 Grad Cams vorgestellt: Rollei Skytrip

21.Juni 2018 - 12:28 Uhr
Stativ mit 7,65 m Auszug für Action und 360 Grad Cams vorgestellt: Rollei Skytrip

Kyno Media Management Software goes Pro: 1.5 Version und Kyno Premium im Anflug

20.Juni 2018 - 16:51 Uhr
Kyno Media Management Software goes Pro: 1.5 Version und Kyno Premium im Anflug



weitere News: