News: Olympus OM-D E-M1 Mark III mit verbesserten AF-Funktionen vorgestellt

12.2.2020 - 13:55 Uhr

Die neue spiegellose MFT-Kamera Olympus OM-D E-M1 Mark III bringt im Videobereich eher sanfte Verbesserungen gegenüber dem Vormodell, welches allerdings schon schöne Features für Filmer an Bord hatte, wie der beweglich gelagerte Sensor, der eine entsprechend effiziente Bildstabilisierung auf fünf Achsen ermöglicht, sowie eine Unterstützung von OM-Log400 Aufnahmen. Doch obwohl höhere Bildwiederholraten in 4K oder ein 10bit Sampling der Mark III gut gestanden hätten, gibt es in diesen Punkten keine Änderungen.

!

Neu ist an der Kamera vor allem der TruePic IX Bildprozessor, welcher unter anderem verbesserte AF-Algorithmen mitbringen soll. Der Sensor bleibt wie es scheint unverändert (4/3" 20,4-MP Live-MOS). Das Phasendetektions-AF-System ist mit 121 Kreuzsensoren ausgestattet, das verschiedene AF-Messfeldeinstellungen (einzeln und Gruppen) unterstützt.

Gefilmt wird entweder in Cinema4K mit 24p (IPB / ca. 237 Mbit/s) oder 4K in 30p, 25p oder 24p (IPB / ca. 102 Mbit/s). In FullHD hat man die Wahl zwischen einer höheren 50/60p Bildrate mit Interframe-Kompression (IPB) oder 30p, 25p, 24p mit ALL-I Komprimierung inkl. höherer Datenrate. Neu gegenüber dem Vorgänger ist ein Highspeed-Modus in FHD mit bis zu 120p (laut dem Fotomagazin wird dabei der Sensor mit Crop ausgelesen).

Über HDMI-out wird ein 4:2:2 Signal in 8 Bit ausgegeben für eine externe Aufnahme oder ein Monitoring -- ferner heißt es dazu von Olympus "die Bildfolge entspricht der Videoeinstellung (die Einstellungen 24p, 30p und 60p werden nicht empfohlen)". Ein etwas kurioser Zusatz, der uns so bisher noch nicht untergekommen ist.

!

Das 7,6cm Touch-LCD mit 1Mio Bildpunkten ist klapp- und drehbar, der elektronische Sucher löst mit 2360k Bildpunkten auf. Die OM-D E-M1 Mark III verfügt über den Multi-Selektor-Joystick (eingeführt mit der Olympus E-M1X), für den Anschluss von Mikrofon und Kopfhörer über je eine Minibuchse à 3,5mm, einen doppelten SD-Kartenslot und ist staub- und spritzwassergeschützt sowie frostsicher (IPX1). Die Maße bleiben wie zuvor bei der Mark II, das Gehäusegewicht beträgt 580g.

Die OM-D E-M1 Mark III soll ab Ende Februar für 1.799 EUR verfügbar sein. Im Kit mit dem Objektiv M.Zuiko Digital ED 12-40 mm F2.8 PRO kostet sie 2.499 EUR, mit dem M.Zuiko Digital ED 12-100 mm F4.0 IS PRO 2.899,00 EUR. Die E-M1 Mark II bleibt weiter im Programm und wird im Preis gesenkt, sie wird nun für 1.499,00 EUR angeboten.

In welchen Punkten sich die Kameras der E-M1 Serie unterscheiden, listet Olympus hier recht übersichtlich.

Neu erscheinen wird auch das M.Zuiko Digital ED 12-45 mm F4.0 PRO mit konstanter Blende (ab Ende März 2020 für 649 EUR).

!
(heidi)

mehr Informationen
Kommentare lesen / schreiben

zur Newsmeldung auf slashCAM

   


die Seite in Desktopansicht

Passende News:

 

Top

AKTUELLE ARTIKEL

AKTUELLE NEWS

29.Mai 2020 - 19:09 Uhr
Globales kostenloses Online Filmfestival "We Are One" startet heute

29.Mai 2020 - 13:35 Uhr
Looking Glass 8K: Das erste holographische 32" 8K Display ist da

29.Mai 2020 - 09:49 Uhr
Neues Zubehör für RØDECaster Pro

28.Mai 2020 - 15:22 Uhr
IFA 2020 soll stattfinden, aber nur als B2B-Messe



weitere News: