News: Sechs Fragen an ein kommerzielles Drehbuch

11.2.2018 - 13:13 Uhr

Wer Spielfilm-Drehbücher schreiben und auch noch davon leben können möchte, muß gleich mehrere Hürden nehmen. Dann reicht es nämlich nicht, interessante Ideen zu einer Filmgeschichte verweben zu können, sondern es muß auch Abnehmer geben, die das Projekt einkaufen und umsetzen wollen. Während in diesem Feld wie so oft Kontakte A und O sind, spielt natürlich das Drehbuch eine nicht unwesentliche Rolle bei der Daumen-hoch-Frage. Worauf in der Regel geachtet wird, wenn ein Drehbuch auf dem Prüfstand steht, beschreibt ein aktueller Artikel im Script Magazine (http://www.scriptmag.com/features/career-features/using-script-consultants/meet-reader-six-axes-screenplay-analysis-part-1 (Teil 1) / Teil 2), der somit einerseits einen ganz praktischen Leitfaden darstellt, andererseits aber auch ein bißchen Anlaß zum Grübeln abgibt. Denn zumindest uns drängt sich beim Lesen das Gefühl auf, daß es eigentlich ein Wunder ist, wenn manchmal ein Film entsteht, der sich tatsächlich frisch und anders anfühlt.

Demnach sollte ein Drehbuch eine klare Prämisse (quasi die Grundidee hinter der Geschichte) haben, aber nur eine, und diese dann konsequent verfolgen. Die Story sollte sich daraus ergeben, klar strukturiert sein und inhaltlich sowie narrativ ein Mix aus Neuem und Bekanntem sein. Sie sollte filmisch und konsistent erzählt sein. So weit so gut, doch ob es wirklich stimmt, daß eine umsetzbare Story nie mehr als eine echte Hauptfigur haben kann? Daß es die Filmfinanzierung erleichtert, wenn die Hauptrolle für einen Star interessant sein könnte, ist bekannt. Aber ist es die wichtigste Frage, auf die es bei einer Protagonistenfigur ankommt? (Die Frage, ob es immer und in jedem Film eine Figurenwandlung geben muß, war ja hier auch schon mal Thema.)

Wenn es darum geht, wie gut sich ein Film finanzieren und vermarkten läßt, wie es scheint schon. Aber wo innerhalb eines solchen Rasters Platz für Experimente sein soll, kann man sich schon fragen. Vielleicht liegt ja auch hier einer der Gründe, weshalb solche seit einigen Jahren eher im Serienformat zu finden sind. Wobei es vermutlich auch dort mittlerweile eine Art Blaupause für einen erhofft-vermuteten Erfolgshit gibt.

 Sorry Jungs, es kann nur einen geben (Fight Club, 1999)
Sorry Jungs, es kann nur einen geben (Fight Club, 1999)

(heidi)

mehr Informationen bei www.scriptmag.com
Kommentare lesen / schreiben

zur Newsmeldung auf slashCAM

   


die Seite in Desktopansicht

Passende News:

 

Top

AKTUELLE ARTIKEL

AKTUELLE NEWS

Deutsche TV-Serien sind im Kommen - produziert von Sky, Netflix und Amazon

18.Februar 2018 - 13:56 Uhr
Deutsche TV-Serien sind im Kommen - produziert von Sky, Netflix und Amazon

Vimeo Live streamt parallel zu YouTube, Facebook und Periscope

18.Februar 2018 - 11:00 Uhr
Vimeo Live streamt parallel zu YouTube, Facebook und Periscope

DXO über die Entwicklung der Smartphone-Kamera in den letzten Jahren

17.Februar 2018 - 10:39 Uhr
DXO über die Entwicklung der Smartphone-Kamera in den letzten Jahren

Günstige FUJINON MKX 18-55mm T2.9 und MKX 50-135mm T2.9 mit X-Mount und Kamera-Kontakten

16.Februar 2018 - 13:16 Uhr
Günstige FUJINON MKX 18-55mm T2.9 und MKX 50-135mm T2.9 mit X-Mount und Kamera-Kontakten



weitere News: