News: Wie Marvel seine Filmproduktion Dank umfassender digitaler Vorvisualisierung beschleunigt

21.2.2021 - 19:29 Uhr

Wie kein zweites Hollywood-Studio nutzt Marvel für seine Superheldenfilme eine hochentwickelte Version der Vorvisualisierung (Previsualization, kurz Previz/Previs), die weit ausführlicher ist als klassische Storyboards. So existieren schon in einem frühen Stadium der Produktion computergenerierte bewegte Bilder davon, wie die einzelnen Szenen des fertigen Films aussehen werden. So wurde zum Beispiel für "Avengers Endgame", der bislang bei Produktionskosten von 356 Millionen Dollar sagenhafte 2.8 Milliarden Dollar eingespielt hat und 2019 seine Premiere hatte, schon 2016 eine frühe Version in Form einer digitale Vorvisualisierung produziert. Wie schön zu sehen ist an den gezeigten Beispielen im folgenden Clip, wurden die frühen Vorvisualisierungen von von Marvel im finalen Film oft ziemlich exakt umgesetzt.

Die Vorteile dieses Vorgehens fallen besonders bei so teuren und stark auf computergenerierte VFX setzenden Produktionen ins Gewicht, wird doch nicht nur der Produktionsprozess beschleunigt und so Kosten gespart, sondern auch der ganze Film planbarer und existiert schon früh in einer vorzeigbaren Proto-Version, was allen am Film Beteiligten hilft, um einzelne Einstellungen zu verbessern. So können zum Beispiel Regisseure, die nicht auf Actionfilme spezialisiert sind, sich ganz auf die Schauspielerführung und Handlung konzentrieren, weil etwa die Actionszenen schon in der Previz geplant und modelliert wurden und nur noch umgesetzt werden müssen.

Szene aus "Avengers Endgame" in der Previs und finalen Version
Szene aus "Avengers Endgame" in der Previs und finalen Version

Manchmal gibt es auch verschiedene detaillierte Versionen einer Szene, zwischen denen sich der Regisseur dann entscheiden kann. Ist klar, wie die Vorvisualisierungen umgesetzt werden, kommt als nächstes die Stufe der "Techvis", in welcher zur Beschleunigung der Produktion das Previs-System Daten zur jeweiligen Szene wie etwa Kamerawinkel, -bewegungen und -einstellungen ausgibt, damit das Team am Set die gewünschten Aufnahmen exakt wie geplant realisieren kann, zum Teil sogar mittels komplexen computergesteuerten Kamerafahrten per Robo-Dollys bzw. -Kränen.

Und auch nach dem eigentlichen Filmen noch helfen die Vorvisualisierungen - so werden in der "Postvis" Phase in der Postproduktion oft (besonders bei Szenen mit viel Compositing) die Live-Aufnahmen mit den Teilen Previs-Szenen (wie etwa einzelnen CG-Bildobjekten wie etwa dem Hintergrund) zu einem Protoypen-Version des finalen Films kombiniert, welche dann etwa schon einem Testpublikum gezeigt werden kann, bevor dann die finale Filmversion mit allen detaillierten Effekten und CG-Objekten gerendert wird.

(thomas)

mehr Informationen
Kommentare lesen / schreiben

zur Newsmeldung auf slashCAM

   


die Seite in Desktopansicht

Passende News:

 

Top

AKTUELLE ARTIKEL

AKTUELLE NEWS

6.März 2021 - 10:54 Uhr
Aufschlussreiches Golem-Interview zu 20 Jahren VLC-Player

5.März 2021 - 15:25 Uhr
Vegas Stream:Neue Live-Streaming Software mit Integration in Vegas Pro

5.März 2021 - 09:47 Uhr
Neue Mittelklasse GPU von AMD - Radeon RX 6700XT

4.März 2021 - 12:39 Uhr
Nikon NX-Studio: Kostenlose Bild- und Videobearbeitungssoftware inkl. Metadaten-Support



weitere News: